Trotz Sieg getrübte Stimmung – Einige Spielerinnen sind verletzt

An diesem sonnigen Sonntagmorgen fuhren wir zum Derby und drittletzten Saisonspiel nach Roßwag. Motiviert starteten wir sofort gut ins Spiel und konnten ein paar Chancen herausspielen, doch auch die Gastgeberinnen machten gleich Druck durch hohe, weite Bälle nach vorne. Das Spiel wurde zunehmend hektischer und wir konnten unsere Chancen nicht nutzen, aber ebenso wenig trafen die Roßwagerinnen. Zur Halbzeit stand es somit nach wie vor 0:0.
In der 53. Spielminute war es dann aber endlich soweit: Nach einem Eckball prallte der Ball zurück und Larissa Gillé zog ab – der Ball landete im rechten oberen Eck des Tors und wir führten nun endlich mit 0:1. Wir schienen nun das Spiel besser im Griff zu haben und konnten zunehmend nach vorne spielen. Zwölf Minuten später, in der 65. Minute, konnten wir unsere Führung sogar ausbauen: Verena Henzen erhöht auf 2:0. Die Roßwagerinnen ließen sich das aber nicht gefallen und machten weiter wie seither. In der 75. Minute kam es zu einem Durcheinander in unserem Strafraum. Julia Werler konnte den Ball allerdings sehr souverän klären, leider war die Situation aber aus Sicht des Schiedsrichters sehr unübersichtlich und er pfiff einen Elfmeter gegen uns, wo eigentlich gar keiner war. Julia Werler verletzte sich hierbei so sehr, dass sie direkt ins Krankenhaus fahren musste und nun vermutlich erst einmal ausfällt. Roßwag machte also den Anschlusstreffer und durch diese Fehlentscheidung wendete sich das Spiel nochmals und es war plötzlich wieder alles offen.
Kurz vor Ende, bereits in der Nachspielzeit, fiel Friederike Pfeifer unglücklich auf ihr linkes Knie. Auch sie fuhr dann mit dem Krankenwagen sofort ins Krankenhaus, vermutet wird ein Kreuzbandriss, welcher dann für Pfeifer schon der Zweite am gleichen Knie wäre. Auch sie wird also in dieser Saison wahrscheinlich nicht mehr spielen können. Selina Gillé zog sich zudem vermutlich eine Gehirnerschütterung zu und einige unserer Spielerinnen kämpfen mit Problemen an den Bändern am Sprunggelenk, sodass sich am Ende dann niemand so wirklich über das gewonnene Spiel freuen konnte. Wir wünschen all unseren Verletzten gute Besserung und hoffen auf eine schnelle und erfolgreiche Genesung!
Unser nächstes Spiel findet am kommenden Sonntag in Nussdorf statt, wenn wir um 10:30 Uhr unseren direkten Verfolger, den SV Horrheim, empfangen.

Es spielten:

Sieber J. – Wagner, Dertinger, Schüle, Werler – Gillé L., Glashauser – Gillé S., Knapp, Stricker – Stahn — Henzen, Hüeber, Pfeifer, Sieber K.

Hinterlasse eine Antwort